Blick Hamburg – „Hummel, Hummel, Mors, Mors“

Hafen, Kultur, Shopping, Gastronomie, Ausstellungen, Sport, Spott und meer!

WERBUNG!?!

Der Wochenmarkt in Hamburg-Volksdorf. Die Oase der Leckereien

| 2 Kommentare

von Hafenmeister Fietje | Hamburg wird gern als die deutsche Markthauptstadt beschrieben. Jedes einzelne Stadtviertel hat seinen Markt und die Kenner schwören auf „ihren“. Auf jeden Fall ganz weit vorn in der Gunst ist der Volksdorfer Wochenmarkt und gerade am Sonnabend ein „must“ go. Hier treffen sich marktbegeisterten Walddörfer und Walddörflerinnen und haben eine wirklich einzigartige Auswahl an rund 120 Marktständen. Das hat Vorteile, das Preisleistungsverhältnis stimmt, die Qualität ist hervorragend, frisch und auf bestem Feinkost- und Bioniveau.

Hier bieten mehr als 120 Einzelhandelsbetriebe mit über 500 Beschäftigten jeden Mittwoch und Samstag von 8:00 bis 13:00 Uhr die besten und frischesten Waren aus der ganzen Welt an. Viele Eigenerzeuger und selbstproduzierende Handwerksbetriebe aus Hamburg und Umland bieten hier ein Höchstmaß an Vielfalt, Frische und Qualität.

Volksdorfer Wochenmarkt heißt aber nicht nur einkaufen. Entertainment ist bei vielen Ständen garantiert. Da wird geschnackt was das Zeug hält und lockere Sprüche wandern über den Tresen. Nun, Volksdorf ist nicht so fein wie Blankenese oder so trendy wie der Isemarkt. Die Schicki-Mickis, die meist sowieso keine Ahnung von Genuß und gutem Essen & Trinken haben, drängen sich um die Freßstände des AEZ. Zum Volksdorfer Markt geht man norddeutsch-wetterfest, kommt im Frühling, Sommer, Herbst gern mit dem Rad oder parkt sein Auto sehr bequem im PR-Parkhaus kostenlos, direkt in fußläufiger Entfernung am U-Bahnhof.

Marktneulingen empfiehlt die Redaktion unserer Kollegen von Ganz-Hamburg.de:

• Haralds Imbiss, einfach Klasse wenn man Pommes und Currywurst und mehr mag. Du kommst als Fremder und hast das Gefühl, Harald kennt Dich fast aus der Sandkiste

• Die Nudelfrauen, ein hervorragendes Sortiment an frischer und gefüllter Pasta

• Der Obst- und Gemüsestand, an der Zuwegung zum U-Bahnhof, kurz bevor dieser zum eigentlichen Markt abknickt; Spezialität: Gemüse aus Sardinien,
interessante Qualität

• Arthur Haase, hier ganz besonders der selbstgeräucherte Fisch

• Die Hummelsbüttler Schinkenkate (Hr. Frenzel), Schinken und Neuland Fleisch, nicht nur ein Tipp des Magazins Der Feinschmecker. Einkaufen dort ist Unterhaltung im besten Sinn! Herr Frenzel schmeißt den ganzen Stand, hält seine Mädels und den Schwiegersohn auf Trab und seine Schnacks sind legandär. Achtung: Wartezeit einkalkulieren…

• Wolfgangs Käsekiste, neben einer breiten Auswahl immer wieder Spezialitäten und Raritäten, sehr faire Preise!

Wochenmarkt Volksdorf
Halenreie/Kattjahren
D-22359 Hamburg
Mittwoch und Samstag von 8:00 bis 13:00 Uhr
www.volksdorfer-wochenmarkt.de

Zur Geschichte des Volksdorfer Wochenmarktes, OT Interessengemeinschaft Volksdorfer Wochenmarkt e.V.: „Alles begann etwa vor 60 Jahren, als die ersten Gemüsebauern aus den Vier- und Marschlanden gemeinsam mit Altländer Obstbauern nach Hamburg Volksdorf kamen. Teilweise mit Pferd und Wagen, selten auch schon mit den ersten motorisierten Gefährten.

Der damalige Markt war nicht mit Heute zu vergleichen. Keine großen Auslagen in Verkaufswagen und kein Strom – nur ein Tisch für die Ware und ein Schirm gegen Sonne oder Regen. Man spürt den besonderen Charme der alten Zeit aber heute noch, wenn man aufmerksam über den Volksdorfer Markt blickt.“


Größere Kartenansicht

Share

2 Kommentare

  1. Kein unentgeltlich Parken im Parkhaus für Wochenmarktbesucher?!

    Hallo!
    mal nachgefragt und ob Sie den Link kommentieren können:
    http://www.volksdorf-journal.de/index.php?option=com_content&view=article&id=23823:kein-kostenfreies-parken-mehr-an-markttagen&catid=120:leitartikel&Itemid=1203

    Zitat:
    Dann stellte Thilo Kleibauer/CDU noch die Frage: “Welche Folgewirkungen erwarten die zuständigen Stellen bei einer Erhebung von Parkgebühren auch am Wochenende für den Volksdorfer Wochenmarkt, den Einzelhandel im Volksdorfer Ortskern, sowie den viermal jährlich stattfindenden Volksmarkt?”, woraufhin der Senat antwortet: “… Signifikante Folgewirkungen für den Volksdorfer Wochenmarkt, den Einzelhandel sowie den Volksmarkt durch die Einführung der Entgeltpflicht werden nicht erwartet. Siehe hierzu auch Drs. 20/9311.”

    Ziemlich arrogant der Senat. Damit entfallen wohl weit mehr als 100 kostenfreie Parkplätze.
    Das ist zu ungunsten der Marktbeschicker. Das Chaos auf den andern Parkplätzen erspar ich mir, darum werde ich nicht mehr zum Wochenmarkt fahren, ein eigentlich teurer Markt und dann noch Parkgebühren? Nein danke.

    Grüsse
    A. Janssen

  2. Lieber Herr Janssen, da sind wir ganz bei Ihnen. Obwohl der Volksdorfer Markt vor allem Anwohnerinnen und Anwohner der Umgebung bedient, die zu Fuß oder per Rad kommen, so gibt es ja doch Besucher die sich von weiter her auf den Weg machen. Und nicht verschweigen wollen wir, dass es eine Menge Mitbürger/Innen gibt, die nicht so mobil sind und daher eine Auto benötigen. Die sind nun arg beeinträchtigt.

    Schade, lieber Senat, liebe Verwaltung – zu kurz gesprungen…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.